ŠKODA kaufen mit Lieferservice nach Bielefeld

Bei uns finden Sie schnell den passenden ŠKODA für Bielefeld

Wenn Sie einen ŠKODA für Fahrten in und um Bielefeld suchen, sind wir jederzeit gerne Ihr Ansprechpartner. Der Autoservice Meißner existiert seit 1997 und ist tief im Harz und der Umgebung verwurzelt. Dank der exzellenten Verkehrsanbindung und der zentralen Lage innerhalb Deutschlands erreichen Sie uns aber selbstverständlich auch aus anderen Orten. Sie werden staunen, wie schnell es von Bielefeld zu uns und zu unserem überaus günstigen Angebote an Fahrzeugen von ŠKODA geht. Kennzeichnend für unser Unternehmen ist die enge Kundenbindung. Wir fragen genau nach und hören Ihnen aufmerksam zu. Beratung bedeutet bei uns, dass Sie exakt das Fahrzeug von ŠKODA erhalten, das zu Ihnen und Ihrer Mobilität in Bielefeld passt – ohne Kompromisse.

 

Was für einen ŠKODA spricht und weshalb sich Fahrzeuge dieses Herstellers für Bielefeld eignen, verraten wir Ihnen gern. Als inhabergeführtes Unternehmen bieten wir ein familiäres und angenehmes Umfeld und ein Verkaufsgelände von stolzen 7.000 Quadratmetern. Natürlich belassen wir es nicht nur beim Verkauf von ŠKODA, sondern bieten unserer Kundschaft aus Bielefeld auch den kompletten Service einer Kfz-Meisterwerkstatt inklusive einer Lackiererei. Unsere Maßstäbe sind hoch und wir sind erst dann zufrieden, wenn Sie es ebenfalls sind. Übrigens nehmen wir beim Kauf eines ŠKODA jederzeit gerne Ihren Gebrauchtwagen in Zahlung. Zudem unterstützen wir Sie durch Ersatzteile, wann immer Sie diese benötigen und sind auch als Autovermietung tätig.

ASM Autoservice Meißner – Ihr freundlicher Autopartner für Bielefeld und Umgebung

Innerhalb Ostwestfalens bzw. der Region OWL (Ostwestfalen-Lippe) ist Bielefeld die bei weitem größte Stadt. Mehr als 330.000 Menschen leben hier und bilden gemeinsam mit Detmold und anderen Orten der Umgebung eine Metropolregion mit über zwei Millionen Einwohnern. Bielefeld ist dabei eine Stadt voller Besonderheiten, denn einerseits wird hier seit eh und je auf Industrie gesetzt, andererseits existiert kaum eine andere deutsche Großstadt mit so viel Grünflächen und einer so grünen Umgebung. Bekannt ist der Ort seit dem neunten Jahrhundert, wobei der umgebenden Teutoburger Wald spätestens mit der berühmten Varusschlacht im Jahre 9 in den Geschichtsbüchern auftaucht. Im Mittelalter war Bielefeld eine Handelsstadt und Hansemitglied. Produziert wurde in erster Linie Leinen und auch in den folgenden Jahren blieb man der Textilindustrie treu. Im 18. Jahrhundert war Bielefeld innerhalb Deutschlands eines der Zentren der Verarbeitung von Stoffen und bis heute haben einige Unternehmen aus diesem Bereich ihren Sitz in der Stadt. Sehenswürdigkeiten befinden sich in der Altstadt. Zu nennen sind der Alte Markt, das Rathaus und das Crüwelhaus und ebenso die Nicolaikirche und Süsterkirche.

Die Wirtschaft der Stadt Bielefeld ist auch heute noch von der Textilbranche geprägt. Einer der größten Arbeitgeber ist ein Nahrungsmittelkonzern und auch Unternehmen aus der Metallverarbeitung und der Chemieindustrie finden sich in der Stadt. Des Weiteren ist Bielefeld Standort für ein großes Sozialunternehmen und einen Hersteller für Fenster. Erreicht wird die Stadt entweder über den international angebundenen Bahnhof oder die Autobahnen A2 und A33 und auch mehrere Bundesstraßen ermöglichen ein Weiterkommen.

Für ASM Autoservice Meißner gehört Bielefeld selbstverständlich zum Einzugsgebiet. Wir sind seit 1997 auf dem Markt und schreiben als regional verbundenes Unternehmen Wert wie Kundenbindung, Ehrlichkeit und Kompetenz groß. ASM wird vom Inhaber geführt und besteht sowohl in einer Verkaufsfläche von 7.000 Quadratmetern als auch in einer Kfz-Meisterwerkstatt sowie einer angeschlossenen Lackiererei. Wir bieten somit einen Full-Service rund um Ihr Fahrzeug.

ŠKODA ist eine der ältesten noch aktiven Automarken und lässt sich bis ins 19. Jahrhundert zurückverfolgen. Interessant ist dabei, dass gleich verschiedene Traditionslinien existieren, die durch eine Fusion zueinander fanden. Auf der einen Seite steht das Unternehmen Laurin & Klement, das sich früh um den Bau von Automobilen verdient gemacht hat und als eigentlich Keimzelle von ŠKODA angesehen wird. Zu beachten ist allerdings auch das namensgebende ŠKODA-Werk, das über eine noch ältere Tradition verfügt, jedoch erst mit der Übernahme von Laurin & Klement in die Automobilbranche einstieg. Heute gehört ŠKODA zu VW und hat sich längst zum erfolgreichsten Importhersteller auf dem deutschen Markt gemausert.

Geschichten und Geschichte des Autobauers ŠKODA

Die Geschichte des Automobilherstellers ŠKODA beginnt gewissermaßen auf zwei Rädern. Damals – wir schreiben das Jahr 1895 – waren Václav Klement, ein Buchhändler und Václav Laurin, ein Fahrradmechaniker mit dem Service eines mittlerweile nicht mehr existenten Dresdner Fahrradherstellers unzufrieden und wollten für Abhilfe sorgen. Es entstand Laurin & Klement und reparierte und baute zunächst Fahrräder, dann (1899) Motorräder und seit dem Jahr 1905 auch Autos. Letztere resultierten aus dem großen Erfolg der Motorräder von L&K bei Rennen, sodass man sich am Firmensitz Mladá Boleslav zu Höherem berufen sah. 1905 wurde die Voiturette präsentiert, es folgten in kurzer Abfolge Typ B, B2 und C und noch vor Beginn des Ersten Weltkriegs war Laurin & Klement der größte Autohersteller des damaligen Österreichs.

Und warum ŠKODA? Dieser Name sowie das bis heute verwendete Logo mit dem Pfeil tauchen erst in den 1920er Jahren auf. Die ŠKODAwerke Pilsen waren ein Maschinenbauunternehmen, das seit 1859 in diversen Sparten beheimatet war. Größere Bekanntheit erlangte der Betrieb durch die Lieferung von Bauteilen für die Schleusen des Suezkanals sowie das Kraftwerk an den Niagarafällen. Durch die Übernahme im Jahr 1925 gewann L&K, das nun ŠKODA hieß, erneut an Bedeutung und baute bald den Popular und somit sein erstes Fahrzeug in großer Auflage.

Der Popular sollte das einzige Vorkriegsmodell mit hohem Bekanntheitsgrad bleiben, da im Zweiten Weltkrieg vor allem Rüstungsgüter entstanden und in der Zeit der Tschechoslowakei fast ausschließlich für die Staaten des Ostblocks gebaut wurde. Bekannt wurden der Felicia, der 1000 MB sowie der Favorit im Bertone-Design. Nach dem Fall des so genannten „Eisernen Vorhang“ übernahm Volkswagen ŠKODA und gliederte das Unternehmen 1991 in seine Markenpalette ein. Unter der Ägide der Wolfsburger gelangen bald große Erfolge und das Aufstellen eines Rekords für Importfahrzeuge durch den ŠKODA Fabia. Mittlerweile ist ŠKODA für seine herausragende Qualität bekannt und gilt als eine der erfolgreichsten Automarken weltweit.

ŠKODA und der Motorsport

ŠKODAs reiches Erbe wird immer auch von den Aktivitäten im Motorsport bestimmt. Schon die Motorräder triumphierten bei den damaligen Rennen und auch die ersten Autos erwiesen sich als schnell und zuverlässig. Die 1960er Jahre zeigten dann ŠKODA auf diversen Rallyeveranstaltungen, wobei jedoch keine Titel heraussprangen. Dies sollte sich dann in der jüngeren Vergangenheit ändern und so triumphierte der Hersteller bei der World Rallye Championship-2 gleich drei Mal hintereinander (2015 bis 2017). Hinzu kommen exzellente Platzierungen in der FIA World Rallye Championship – kurzum: beim Rennsport ist ŠKODA vor allem im Gelände und auf der Schotterpiste zuhause.

ŠKODA als Innovationshersteller

Der Erfolg von ŠKODA basiert maßgeblich auf der Bereitschaft, um die Ecke zu denken und neue Wege zu beschreiten. So gilt das Unternehmen bis in die heutige Zeit als regelrechte Ideenschmiede, was unter anderem durch das DigiLab in der tschechischen Hauptstadt Prag unterstrichen wird. Von ŠKODA stammt die ACT-Technologie der aktiven Zylinderabschaltung, die mittlerweile auch in anderen Fahrzeugen von Volkswagen verbaut wird und auch die Idee eines Kleinstwagens mit Internetzugang kam zuerst der Marke mit dem Pfeil. Ebenfalls innovativ sind die Ideen aus dem „Simply clever“- Bereich. Auf einen Regenschirm unter dem Beifahrersitz oder einen Eiskratzer auf der Innenseite des Tankdeckels muss man erst einmal kommen.

Derzeitige Fahrzeuge von ŠKODA

Wer heute nach einem ŠKODA sucht, wird in allen Fahrzeugklassen fündig. Die Topseller sind der Fabia und der Octavia, bei denen es sich um einen Kleinwagen und ein Kompaktmodell handelt. Letzteres bringt es auf einen Anteil von 40 Prozent an den Verkäufen und ist somit das unangefochtene Flaggschiff in diesem Bereich. Auch erfolgreich war lange der Rapid, der mittlerweile vom Scala abgelöst wurde. Hier platziert sich der Hersteller geschickt zwischen Fabia und Octavia. Abgerundet wird die Palette der klassischen Limousinen durch den Citigo als kleiner Cityflitzer und den Superb aus der Mittelklasse.

Charakteristisch für ŠKODA sind mittlerweile jedoch auch die SUV. Angeboten werden Kamiq, Kodiaq und Karoq – und damit ein Dreigestirn mit hohem Qualitätsanspruch und enormen Ausstrahlung.