Ford Gebrauchtwagen kaufen mit Lieferservice nach Braunschweig

Wie wäre es mit einem Ford Gebrauchtwagen für Braunschweig?

Wer Qualität mit einem unschlagbar günstigen Preis kombinieren möchte, landet schnell bei einem Ford Gebrauchtwagen. Für Braunschweig und Umgebung erwerben Sie ein rundum geeignetes Fahrzeug, das Sie über viele Jahre treu begleiten wird. Ein Pluspunkt von Ford Gebrauchtwagen ist das exzellente Image des Herstellers. Die Langlebigkeit der Fahrzeuge und deren gute Verarbeitung ist sowohl in Braunschweig als auch anderswo bekannt und hält jedem Vergleich stand. Hinzu kommt, dass Sie beim Autoservice Meißner mit Vertrauen kaufen. Unser Unternehmen existiert seit 1997 und wird vom Inhaber geführt. Wenn Sie aus Braunschweig zu uns kommen, werden Sie auf Wunsch vom Chef persönlich bedient und dürfen sich auf einen rundum gepflegten und einwandfreien Ford Gebrauchtwagen freuen.

 

Ford Gebrauchtwagen gelangen bei uns nur dann in den Verkauf und zu Ihnen nach Braunschweig, wenn keinerlei Mängel festgestellt wurden. Dadurch, dass wir sowohl eine Kfz-Meisterwerkstatt als auch eine Lackiererei betreiben, stellen wir eine einwandfreie Qualität sicher und sorgen im Fall der Fälle dafür, dass Reparaturen und Wartungsarbeiten professionell durchgeführt werden. Ford Gebrauchtwagen sind zudem über günstige Fahrzeuge für Braunschweig, was sich sowohl in der Anschaffung als auch im Unterhalt zeigt. Pannen kommen so gut wie nie vor, was auch durch die Statistiken untermauert wird. Zuletzt nehmen wir gerne auch Ihren aktuellen Gebrauchten in Zahlung, wenn Sie mit einem Ford Gebrauchtwagen durch Braunschweig fahren möchten. Sprechen Sie uns an.

Von Braunschweig zu ASM Autoservice Meißner: es lohnt sich

Für sich genommen, hat die „Löwenstadt“ Braunschweig rund 250.000 Einwohner. Wer hier lebt, befindet sich jedoch inmitten der niedersächsischen Metropolregion, zu der auch Wolfsburg, Göttingen und Hannover gehören und die rund vier Millionen Einwohner misst. Die Bedeutung des Löwen hat mit dem Wappen der Welfen zu tun, die hier über viele Jahrhunderte die Stadtgeschichte prägten. Heinrich der Löwe wirkte in Braunschweig und zudem profitierte die Stadt von der direkten Verbindung über den Fluss Oker. Aus einer Siedlung des neunten Jahrhunderts entstand nach und nach eine Stadt, die 1130 auch die entsprechenden Rechte verliehen bekam. Braunschweig wurde in den folgenden Jahren Mitglied der Hanse und entdeckte früh die industrielle Produktion für sich. Verarbeitet wurde einerseits Metall, andererseits aber auch Textilien. Heute werden zudem Touristen angelockt, die unter anderem das wiederaufgebaute Schloss mit der größten Quadriga Europas bewundern. Ebenfalls ein Highlight in Braunschweig ist der Dom und auch ein Blick auf Burg Dankwarderode lohnt sich – nicht zuletzt, weil hier auch ein Abbild des originalen Braunschweiger Löwen zu sehen ist. Zum Flanieren eignet sich hingegen das Magniviertel mit vielen alten Gebäuden.

Die Wirtschaft von Braunschweig ist vor allem von der Autoherstellung geprägt. Neben dem deutschlandweit größten Autobauer existieren Unternehmen aus der Kommunikations- und Informationstechnik und dem Bereich der Automation. Eine Besonderheit ist die hohe Dichte an Forschungseinrichtungen, die europaweit ihresgleichen sucht. Neben der Braunschweiger Universität existieren diverse Institute, die die Stadt zu einem bedeutenden Wissenschaftsstandort machen. Zu erreichen ist Braunschweig entweder mit dem Zug oder über die Autobahnen A2 und A39 und auch Bundesstraßen führen durch den Ort.

Von Braunschweig ist es nicht weit bis zu ASM Autoservice Meißner. Unser Unternehmen gibt es seit 1997. Was seinerzeit als kleiner Betrieb begann, ist längst zu einem Kfz-Meisterbetrieb mitsamt Lackiererei angewachsen. Zudem genießen Sie bei uns eine Verkaufsfläche von 7.000 Quadratmetern und die Vorzüge eines inhabergeführten Geschäfts.

Ford gehört sowohl zu den Pionieren als auch zu den Topsellern unter den Automobilherstellern. Der Hersteller aus dem US-amerikanischen Detroit bzw. dem unmittelbar benachbarten Dearborn hat seinen Platz in den Top Ten der erfolgreichsten Autobauer seit Jahrzehnten sicher und zudem eine Reihe wichtiger Erfindungen zur Autogeschichte beigesteuert. Kennzeichnend ist der so genannte „Fordismus“ und damit die Erfindung der Fließbandproduktion, die bald auch in anderen Branchen Fuß fassen konnte. Zudem existiert Ford seit rund einem Jahrhundert auch mit eigenständigem deutschem Ableger und Firmensitz Köln. Die Besonderheit besteht darin, dass sich die Modelle in den USA und hierzulande deutlich voneinander unterschieden und der Schwenk zu den „Weltautos“ erst in den letzten Jahren erfolgte.

Die Geschichte des Autobauers Ford

Über Firmengründer Henry Ford und sein Unternehmen wurden bereits zahlreiche Bücher geschrieben und Filme gedreht. Kaum eine andere Person steht so sinnbildlich für den Aufbruch in ein automobiles Zeitalter zu Beginn des 20. Jahrhundert. Mit dem ersten Unternehmen erlitt Ford Schiffbruch, es folgte sogleich die Ford Motor Company, die ab 1903 Autos in Detroit herstellte. Dank der Idee, Teile und Arbeitsprozesse zu vereinheitlichen und Fließbänder einzuführen bzw. zu entwickeln, avancierte der Ford Model T zum ersten Massenmodell. Die so genannte „Tin Lizzy“ (zu Deutsch etwa „Blechliese“) verkaufte sich mehr als 15 Millionen Mal und dominierte lange Zeit alle Topseller-Listen. Die Besonderheit bestand in der einheitlichen Gestaltung, die in einem der vielen überlieferten Zitate Henry Fords zum Ausdruck kommt: „Sie können einen Ford in allen Farben haben – Hauptsache, er ist schwarz.“

Bereits in den ersten Jahren entstand auch das Firmenlogo mit weißem Namenszug und blauem Oval und in der Tat handelt es sich hier um die Schrift des Firmengründers. Dieser eilte insbesondere in den 1920er Jahren von Erfolg zu Erfolg und konnte dank der besonderen Produktionsweise die Konkurrenz preislich deutlich unterbieten. Die Produktion eines Ford Model T nahm gerade einmal eineinhalb Stunden in Anspruch und trotzdem stimmte die Qualität. So kam es, dass die Marke auch international expandierte und 1925 nach Deutschland kam. Die Ford-Werke in Köln- Niehl existieren bis heute und sind einer der wichtigsten Autostandorte Europas.

Durch den Standort Köln spaltete sich die Produktion von Fahrzeugen in einen europäischen und einen US-amerikanischen Teil. Vor allem nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs liefen hierzulande Fahrzeuge wie der Taunus 12M alias „Meisterstück“ oder auch der Taunus und der Granada sowie der Escort vom Band. Ebenfalls zu nennen ist der Sierra und später der Focus, wobei Letzterer in der Liste der meistverkauften Autos der Welt auf dem fünften Platz liegt. Interessant an der Bestenliste ist die Tatsache, dass die Nummer zwei, der Ford F-Serie, nie in Deutschland angeboten wurde.

Wirft man einen weiteren Blick in die bewegte Firmengeschichte, so zeigen sich zwischenzeitliche Übernahmen von Land Rover, Mazda und Jaguar sowie der Autovermietung Hertz die allesamt jedoch wieder abgestoßen wurden. Die enge Vernetzung in der Autowelt zeigt sich jedoch in der Lieferung von Ersatzteilen und Motoren.

Rennsporterfolge von Ford

Die enorme Bekanntheit der Marke Ford wurde und wird maßgeblich durch die Erfolge auf den Rennstrecken der Welt befeuert. Den Anfang machte Henry Ford höchstpersönlich und der erste große Triumph fand im Rahmen der Rallye Monte Carlo im Jahr 1936 statt. Ford verlegte sich jedoch alsbald auf den Bereich der Tourenwagen und rief gemeinsam mit einigen anderen Marken die Serie NASCAR ins Leben. Mehr als 300 Siege schlagen hier zu Buche und auch in der Formel 1 ist Ford einer der „Big Player“ mit 176 Einzelsiege bis Ende 2022. Möglich wurden die Erfolge auch durch die enge Kooperation mit so renommierten Rennställen wie McLaren, Benetton, Jordan sowie Brabham, Tyrrell, Ligier, Lotus und Williams.

Ford als Innovationsmotor

Warum Ford so erfolgreich ist, liegt vor allem an den cleveren Ideen des Autobauers. Das Fließband steht natürlich im Vordergrund, doch ging Henry Ford noch einen Schritt weiter und bot eine überdurchschnittliche Bezahlung sowie besondere Vergütungen für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. So kam es, dass Ford ein stets beliebter Arbeitgeber war und hier eine Vorreiterrolle in der Branche einnahm. Weitere Besonderheiten waren und sind das Setzen auf Leichtbau sowie in der heutigen Zeit die cleveren Infotainmentsysteme SYNC3 und SYNC4.

Ford Aktuell

Die aktuelle Fahrzeugpalette bei Ford ist gigantisch. Als Kleinwagen werden der Klassiker Ford Fiesta sowie der Puma als kleines SUV angeboten, darüber rangieren Focus und EcoSport sowie der Ford Kuga und auch der Mondeo sowie Galaxy und S-Max sind zu nennen. Wer ein Elektroauto wünscht, entscheidet sich für den Mustang MACH-E als echten Traumwagen und als Lademeister gehen die SUV Explorer, der Ranger und die zahlreichen Ableger des Transit bzw. Tourneo ins Rennen.