ŠKODA Tageszulassung kaufen mit Lieferservice nach Nordhausen

Unser Vorschlag für Sie: ŠKODA Tageszulassung für Nordhausen

Zugegeben: ein Geheimtipp ist die ŠKODA Tageszulassung weder für Nordhausen noch für einen anderen Ort. Mittlerweile nutzen eine Fülle an Autohändlern diese clevere Möglichkeit, um echte Neuwagen zum rekordverdächtigen Preis anzubieten. Auch bei uns finden Sie Ihre ŠKODA Tageszulassung und können ohne Wartezeiten und Umschweife direkt in Nordhausen durchstarten. Unser Autohaus zeichnet sich durch eine große Auswahl und viel Tradition aus. Als inhabergeführtes Unternehmen existieren wir seit 1997 und schreiben Service und Kundenbindung groß. Seit vielen Jahren arbeiten wir auch für Kundinnen und Kunden aus Nordhausen und haben schon manche ŠKODA Tageszulassung an diesen Ort verkauft. Seien auch Sie von uns begeistert.

 

Sie fragen sich, was eine ŠKODA Tageszulassung für Nordhausen von einem echten Neuwagen unterscheidet? Auf den ersten Blick nichts und auch hinsictlich der Ausstattung brauchen Sie keinerlei Abstriche hinzunehmen. Das Kennzeichen der ŠKODA Tageszulassung wird bereits durch den Namen deutlich gemacht: das Fahrzeug wurde für einen Tag zugelassen, sodass der Autohändler als Vorbesitzer in den Fahrzeugpapieren steht. Wohlgemerkt: Ihre ŠKODA Tageszulassung wurde weder in Nordhausen noch an einem anderen Ort gefahren, sondern ist nur formell ein Gebrauchtwagen. Der Grund liegt im Umgehen von Preisvorgaben der Hersteller und der Möglichkeit einer freieren und damit attraktiveren Preisgestaltung. Zu Ihrem Vorteil, denn Sie brauchen für Ihren Neuwagen nicht so tief in die Tasche zu greifen.

Autoservice für Nordhausen: ASM Autoservice Meißner

In Nordhausen leben knapp 42.000 Einwohner, direkt am südlichen Rand des Harzes. Die Stadt gehört zu Thüringen und nimmt zum Teil den Rang eines Oberzentrums ein. Kennzeichnend für Nordhausen ist das Vorhandensein einer Hochschule sowie die mehr als ein Jahrtausend zurückreichende Tradition. Schon 876 wird der Ort zum ersten Mal in schriftlicher Form erwähnt und seit 1220 handelte es sich um eine von zwei freien Reichsstädten auf thüringischem Gebiet. Wer heute einen Stadtbummel durch Nordhausen unternimmt, staunt über den sehenswerten Roland, der die Bedeutung der Stadt während des Mittelalters unterstreicht. Zeitweise war Nordhausen auch Mitglied der Hanse. Ab dem 16. Jahrhundert wuchs die Bedeutung vor allem aufgrund der Herstellung von Branntwein und Vitriolöl. Auch handelte es sich um eines der Zentren der Reformation. Die Reichsfreiheit wurde durch den Fall an Preußen im Rahmen des Wiener Kongresses 1815 verloren und Nordhausen wurde Teil von Preußen. Sehenswürdigkeiten der Stadt sind der Roland mitsamt der kompletten Altstadt inklusive zahlreicher Fachwerkhäuser. Ebenfalls finden sich viele romanische Kirchen in Nordhausen und das Stadtbild ist zudem durch jede Menge Treppen gekennzeichnet.

Die Ökonomie der Stadt Nordhausen ist bis heute durch Brennereien gekennzeichnet. Der Nordhäuser Korn ist bis heute bekannt. Des Weiteren handelt es sich um eine Industriestadt, in der beispielsweise Komponenten für Baumaschinen produziert werden. Auch zu erwähnen ist der Maschinenbau als wichtige Sparte. Zu erreichen ist Nordhausen sowohl über die Autobahn A38 als auch über mehrere Bundesstraßen. Ebenfalls ist ein kleiner Flughafen vorhanden und auch Zugverbindungen sind möglich.

Nicht weit von Nordhausen und stets für Sie da. Der ASM Autoservice Meißner befindet sich in Blankenburg im Harz und schreibt Service und Kundenbindung groß. Unser Unternehmen existiert seit 1997 und wird seit dieser Zeit vom Inhaber geführt. Mittlerweile finden Sie uns auf einer Verkaufsfläche von mehr als 7.000 Quadratmetern mitsamt einer Kfz-Werkstatt sowie eine Lackiererei. Wir bieten somit einen Rundum-Service für Ihr Auto.

ŠKODA ist eine der ältesten noch aktiven Automarken und lässt sich bis ins 19. Jahrhundert zurückverfolgen. Interessant ist dabei, dass gleich verschiedene Traditionslinien existieren, die durch eine Fusion zueinander fanden. Auf der einen Seite steht das Unternehmen Laurin & Klement, das sich früh um den Bau von Automobilen verdient gemacht hat und als eigentlich Keimzelle von ŠKODA angesehen wird. Zu beachten ist allerdings auch das namensgebende ŠKODA-Werk, das über eine noch ältere Tradition verfügt, jedoch erst mit der Übernahme von Laurin & Klement in die Automobilbranche einstieg. Heute gehört ŠKODA zu VW und hat sich längst zum erfolgreichsten Importhersteller auf dem deutschen Markt gemausert.

Geschichten und Geschichte des Autobauers ŠKODA

Die Geschichte des Automobilherstellers ŠKODA beginnt gewissermaßen auf zwei Rädern. Damals – wir schreiben das Jahr 1895 – waren Václav Klement, ein Buchhändler und Václav Laurin, ein Fahrradmechaniker mit dem Service eines mittlerweile nicht mehr existenten Dresdner Fahrradherstellers unzufrieden und wollten für Abhilfe sorgen. Es entstand Laurin & Klement und reparierte und baute zunächst Fahrräder, dann (1899) Motorräder und seit dem Jahr 1905 auch Autos. Letztere resultierten aus dem großen Erfolg der Motorräder von L&K bei Rennen, sodass man sich am Firmensitz Mladá Boleslav zu Höherem berufen sah. 1905 wurde die Voiturette präsentiert, es folgten in kurzer Abfolge Typ B, B2 und C und noch vor Beginn des Ersten Weltkriegs war Laurin & Klement der größte Autohersteller des damaligen Österreichs.

Und warum ŠKODA? Dieser Name sowie das bis heute verwendete Logo mit dem Pfeil tauchen erst in den 1920er Jahren auf. Die ŠKODAwerke Pilsen waren ein Maschinenbauunternehmen, das seit 1859 in diversen Sparten beheimatet war. Größere Bekanntheit erlangte der Betrieb durch die Lieferung von Bauteilen für die Schleusen des Suezkanals sowie das Kraftwerk an den Niagarafällen. Durch die Übernahme im Jahr 1925 gewann L&K, das nun ŠKODA hieß, erneut an Bedeutung und baute bald den Popular und somit sein erstes Fahrzeug in großer Auflage.

Der Popular sollte das einzige Vorkriegsmodell mit hohem Bekanntheitsgrad bleiben, da im Zweiten Weltkrieg vor allem Rüstungsgüter entstanden und in der Zeit der Tschechoslowakei fast ausschließlich für die Staaten des Ostblocks gebaut wurde. Bekannt wurden der Felicia, der 1000 MB sowie der Favorit im Bertone-Design. Nach dem Fall des so genannten „Eisernen Vorhang“ übernahm Volkswagen ŠKODA und gliederte das Unternehmen 1991 in seine Markenpalette ein. Unter der Ägide der Wolfsburger gelangen bald große Erfolge und das Aufstellen eines Rekords für Importfahrzeuge durch den ŠKODA Fabia. Mittlerweile ist ŠKODA für seine herausragende Qualität bekannt und gilt als eine der erfolgreichsten Automarken weltweit.

ŠKODA und der Motorsport

ŠKODAs reiches Erbe wird immer auch von den Aktivitäten im Motorsport bestimmt. Schon die Motorräder triumphierten bei den damaligen Rennen und auch die ersten Autos erwiesen sich als schnell und zuverlässig. Die 1960er Jahre zeigten dann ŠKODA auf diversen Rallyeveranstaltungen, wobei jedoch keine Titel heraussprangen. Dies sollte sich dann in der jüngeren Vergangenheit ändern und so triumphierte der Hersteller bei der World Rallye Championship-2 gleich drei Mal hintereinander (2015 bis 2017). Hinzu kommen exzellente Platzierungen in der FIA World Rallye Championship – kurzum: beim Rennsport ist ŠKODA vor allem im Gelände und auf der Schotterpiste zuhause.

ŠKODA als Innovationshersteller

Der Erfolg von ŠKODA basiert maßgeblich auf der Bereitschaft, um die Ecke zu denken und neue Wege zu beschreiten. So gilt das Unternehmen bis in die heutige Zeit als regelrechte Ideenschmiede, was unter anderem durch das DigiLab in der tschechischen Hauptstadt Prag unterstrichen wird. Von ŠKODA stammt die ACT-Technologie der aktiven Zylinderabschaltung, die mittlerweile auch in anderen Fahrzeugen von Volkswagen verbaut wird und auch die Idee eines Kleinstwagens mit Internetzugang kam zuerst der Marke mit dem Pfeil. Ebenfalls innovativ sind die Ideen aus dem „Simply clever“- Bereich. Auf einen Regenschirm unter dem Beifahrersitz oder einen Eiskratzer auf der Innenseite des Tankdeckels muss man erst einmal kommen.

Derzeitige Fahrzeuge von ŠKODA

Wer heute nach einem ŠKODA sucht, wird in allen Fahrzeugklassen fündig. Die Topseller sind der Fabia und der Octavia, bei denen es sich um einen Kleinwagen und ein Kompaktmodell handelt. Letzteres bringt es auf einen Anteil von 40 Prozent an den Verkäufen und ist somit das unangefochtene Flaggschiff in diesem Bereich. Auch erfolgreich war lange der Rapid, der mittlerweile vom Scala abgelöst wurde. Hier platziert sich der Hersteller geschickt zwischen Fabia und Octavia. Abgerundet wird die Palette der klassischen Limousinen durch den Citigo als kleiner Cityflitzer und den Superb aus der Mittelklasse.

Charakteristisch für ŠKODA sind mittlerweile jedoch auch die SUV. Angeboten werden Kamiq, Kodiaq und Karoq – und damit ein Dreigestirn mit hohem Qualitätsanspruch und enormen Ausstrahlung.