Ford Ranger Tageszulassung kaufen mit Lieferservice nach Quedlinburg

Cleveres Schnäppchen für Quedlinburg – die Ford Ranger Tageszulassung

Wenn Sie für Ihre Mobilität in Quedlinburg auf Schnäppchenjagd gehen möchten, empfehlen wir Ihnen eine Ford Ranger Tageszulassung. Der Vorteil besteht darin, dass Sie einen Neuwagen erhalten und trotzdem nur den Preis für einen Gebrauchtwagen zahlen müssen. Die Ford Ranger Tageszulassung für Quedlinburg ist eine „Erfindung“, die als direkte Antwort auf die Preisvorgaben der Automobilkonzerne ins Leben gerufen wurde. Neuwagen lassen sich nicht ohne Weiteres mit Rabatten versehen, Gebrauchtwagen allerdings schon. Indem eine Ford Ranger Tageszulassung ohne einen einzigen Kilometer in Quedlinburg oder anderswo zugelassen wird, entsteht ein Gebrauchtwagen mit Vorbesitzer in den Papieren. Der Kilometerstand bleibt natürlich bei „0“.

 

Eine Ford Ranger Tageszulassung für Quedlinburg bietet nicht nur einen unverkennbaren preislichen Vorteil, sondern ist auch direkt verfügbar. Konkret bedeutet dies, dass wir Sie gerne zu uns nach Blankenburg einladen und Sie auf eine Verkaufsfläche von 7.000 Quadratmetern ungestört stöbern können. Mit Ihrer Ford Ranger Tageszulassung fahren Sie sofort los und sind ohne Umschweife in Quedlinburg unterwegs. Der Preis ist günstig, um nicht zu sagen: sensationell günstig. Hinzu kommt, dass Sie beim Autoservice Meißner in guten Händen sind und die Beratung eines rundum kompetenten Automobilexperten genießen. Unser Unternehmen existiert bereits seit 1997 und besteht sowohl aus dem Verkauf als auch aus einer Kfz-Meisterwerkstatt und einer Lackiererei.

ASM Autoservice Meißner – schnell erreicht aus Quedlinburg

Quedlinburg liegt an der Bode und am Nordrand des Harzes. In der Stadt leben rund 24.000 Einwohner, wobei man nicht nur von einer Stadt, sondern gleichzeitig auch von einem lebendigen Denkmal sprechen könnte. In der Tat hat die UNESCO bereits in den 1990er Jahren beschlossen, kurzerhand die gesamte Altstadt in die Liste des Weltkulturerbes aufzunehmen. Begründet wurde dies mit der nahezu geschlossenen Bebauung im Fachwerkstil, was weltweit eine Besonderheit darstellt. Es lässt sich hieraus natürlich auch ablesen, dass Quedlinburg eine alte Stadt ist, deren älterer Teil auf das Jahr 994 zurückzuführen ist. Die Neustadt wurde im zwölften Jahrhundert errichtet, doch schon 922 wurde die Königspfalz urkundlich erwähnt. Die Ottonen hielt hier Hoftage ab und einige gekrönte Häupter des Mittelalters fanden immer wieder ihren Weg in die Stadt. Die Vereinigung von Altstadt und Neustadt erfolgte 1330 und sorgte für noch ehr Bedeutung. Wer heute in Quedlinburg unterwegs ist, sieht diese unter anderem anhand des Rolands von 1435. Ende des 17. Jahrhunderts übernahm Preußen die Ägide und Quedlinburg avancierte nach und nach zu einem der Zentren für den Anbau von Pflanzen und die Gewinnung von Saatgut. Parallel hierzu wurde Quedlinburg zum Militärstützpunkt. Die Tradition prominenter Besuche wurde dann nach der Wiedervereinigung des Jahres 1990 wiederbelebt, darunter war auch das Schwedische Königspaar. An Sehenswürdigkeiten ist innerhalb der Altstadt vor allem die Stiftskirche St. Servatii hervorzuheben.

Heute lebt Quedlinburg vor allem vom Tourismus und doch ist die Beziehung zu Pflanzen nicht verloren gegangen. Eine Pflanzenfärberei ist ebenso vor Ort wie eine Bundesanstalt und Forschungsinstitute zur Pflanzenzucht. Auch zu nennen ist ein Unternehmen aus dem Bereich Metallverarbeitung. Verbindungen von und nach Quedlinburg erfolgen über die Autobahn A36, zwei Bundesstraßen und die Bahn.

Quedlinburg ist eine Nachbarstadt von Blankenburg, sodass ASM Autoservice Meißner gewissermaßen um die Ecke liegt. Besuchen Sie uns und profitieren Sie von der Kompetenz und Kundennähe eines traditionsreichen Automobilhauses. Gegründet wurde ASM im Jahr 1997 durch Stefan Meißner, der bis heute die Geschicke lenkt. Sie finden bei uns sowohl ein breites Fahrzeugangebot als auch eine Lackiererei und eine Kfz-Werkstatt.

Der Ford Ranger ist ein Klassiker, wie er im Buche steht. Angeboten wird dieser Gigant bereits seit 1982, wobei die ersten Generationen nicht den Weg über den Atlantik antraten. Mit anderen Worten beschränkte sich der US-Hersteller auf außereuropäische Märkte und brachte das Dickschiff erst im Rahmen eines Generationswechsels im Jahr 2006 auch nach Deutschland. Seit 2022 amtiert die mittlerweile vierte Generation des internationalen Rangers, die erneut als Pick-Up in verschiedenen Bauformen zu haben ist. Bemerkenswert ist die enorme Qualität und Ausstattung des US-Boys, der sowohl bei Leserinnen- und Leserwahlen als auch nach Ansicht internationaler Jurys ein echtes Highlight und das „Firmenauto des Jahres“ ist.

Eckdaten zum Ford Ranger

Der Einstieg in einen Ford Ranger bedeutet das Setzen auf ein 5,36 Meter langes Modell. In den gesamten Dimensionen erweist sich das Modell als „XXL“ und unterstreicht dies durch eine Breite von 2,03 Meter sowie eine Höhe von 1,93 Meter. Ford wirbt unter anderem mit dem Slogan „Ein Sturm zieht auf“ für sein Modell und lässt diesen Sturm mit einer Ladefläche von 1,55 Meter mal 1,56 Meter zu einem regelrechten Orkan anschwellen. Bemerkenswert ist die Nutzlast von mehr als einer Tonne und die Bodenfreiheit von 28 Zentimeter. Als Watttiefe stehen 80 Zentimeter auf dem Datenblatt und der Böschungswinkel beträgt 28° vorne und 27° hinten.

Gefahren wird der Ford Ranger mit Allradantrieb in Kombination mit einem zehnstufigen Automatikgetriebe. Eingesetzt wird seit Ende 2022 ein V6-Benziner mit drei Liter Hubraum, dem im Frühjahr 2023 verschiedene Dieselaggregate mit 170 bis 240 PS folgten. Möglich sind bis zu 600 Nm maximales Drehmoment, was eine enorme Zugkraft gewährleistet. Dass sich der Ranger vor allem für unwegsames Terrain eignet, versteht sich ohnehin von selbst.

Ausstattung des Ford Ranger

Hinsichtlich der Ausstattung gibt sich der Ford Ranger keinerlei Blöße und fährt auf Augenhöhe mit einer Reihe typischer SUV. Konkret bedeutet dies, dass auch der Betrieb in der Stadt mitgedacht und eingeplant wird und somit unter anderem ein automatischer Parkassistent zum Einsatz kommt. Die Größe der in Frage kommenden Parklücken wird via Ultraschall erkannt und zum Einparken genügt einzig und allein die Betätigung von Gaspedal und Bremse, während das Lenken automatisch erfolgt. Selbiges gilt natürlich auch für das Ausparken, das sich angesichts der enormen Dimensionen des Fahrzeug ebenfalls als problematisch erweisen kann. Selbstverständlich kommt auch eine Rückfahrkamera zum Einsatz, die mit Split-Screen-Technologie arbeitet und somit den perfekten Durchblick bietet. Die Außenspiegel lassen sich von innen elektrisch einstellen und sind ebenso beheizbar wie die Heckscheibe. Ein Highlight ist die Anhängelast von dreieinhalb Tonnen, die in der Autowelt ihresgleichen sucht

Besonderheiten des Ford Ranger

Der Einstieg in einen Ford Ranger erfreut mit allerlei Annehmlichkeiten wie elektrischen Fensterhebern und einer Klimaanlage. Natürlich mangelt es auch nicht an einem adaptiven Tempomat, einem Kollisionswarner und einem Notbremsassistenten und selbst das Halten der Spur ist dem Pick-Up möglich. Weitere Extras sind eine Verkehrsschilderkennung, automatische Scheinwerfer und natürlich die Easy-Lift-Heckklappe. Hinsichtlich der Konnektivität fungiert das Modell auf Wunsch als WLAN-Hotspot und arbeitet mit SYNC4A sowie einem Touchdisplay von zehn Zoll Durchmesser. Wer möchte, kann also getrost auch von Luxus sprechen und diesen genießen.