ŠKODA Karoq Neuwagen kaufen mit Lieferservice nach Quedlinburg

ŠKODA Karoq Neuwagen – die herausragende Wahl für Quedlinburg

Für Ihre Mobilität in Quedlinburg sollten Sie direkt auf höchste Qualität achten. Mit einem ŠKODA Karoq Neuwagen erfüllen Sie sich einen regelrechten Traum und steigen in eines der spannendsten Fahrzeuge unserer Zeit. Spätestens seit dem letzten Generationswechsel ist der ŠKODA Karoq Neuwagen für Quedlinburg ein rundum sicheres und komfortables Fahrzeug. Die Motoren arbeiten hoch effizient und dank der zahlreichen Assistenzsysteme vermeiden Sie Unfälle und gelangen stets entspannt an Ihr Ziel. Zudem erfreut der ŠKODA Karoq Neuwagen durch ein herausragendes Design und lässt die Herzen sprichwörtlich höher schlagen. Warum mit weniger zufrieden geben, wenn Ihr Traumwagen auch preislich problemlos erreichbar ist?

 

Was alles für einen ŠKODA Karoq Neuwagen in Quedlinburg spricht, werden Sie sicher selber wissen. Auf Wunsch erläutern wir Ihnen gerne die vielen Vorteile dieses Fahrzeugs und die kleinen, aber feinen Details, die als unverwechselbar gelten können. In unserem Konfigurator wählen Sie aus, welche Ausstattung Sie benötigen und legen zudem Lackierung und Motorisierung fest. Keine Sorge: auch hier stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite und wissen genau, was sich für Stadtfahrten in Quedlinburg am Besten eignet bzw. welche Extras dann notwendig werden, wenn Sie viel über die Autobahn fahren. Noch Fragen? Dann freuen wir uns auf einen Kontakt. Autoservice Meißner existiert seit 1997 und ist seit dieser Zeit für Kundinnen und Kunden aus Quedlinburg tätig. Wir sind ein inhabergeführtes Unternehmen, bei dem Sie günstig an einen ŠKODA Karoq Neuwagen gelangen.

ASM Autoservice Meißner – schnell erreicht aus Quedlinburg

Quedlinburg liegt an der Bode und am Nordrand des Harzes. In der Stadt leben rund 24.000 Einwohner, wobei man nicht nur von einer Stadt, sondern gleichzeitig auch von einem lebendigen Denkmal sprechen könnte. In der Tat hat die UNESCO bereits in den 1990er Jahren beschlossen, kurzerhand die gesamte Altstadt in die Liste des Weltkulturerbes aufzunehmen. Begründet wurde dies mit der nahezu geschlossenen Bebauung im Fachwerkstil, was weltweit eine Besonderheit darstellt. Es lässt sich hieraus natürlich auch ablesen, dass Quedlinburg eine alte Stadt ist, deren älterer Teil auf das Jahr 994 zurückzuführen ist. Die Neustadt wurde im zwölften Jahrhundert errichtet, doch schon 922 wurde die Königspfalz urkundlich erwähnt. Die Ottonen hielt hier Hoftage ab und einige gekrönte Häupter des Mittelalters fanden immer wieder ihren Weg in die Stadt. Die Vereinigung von Altstadt und Neustadt erfolgte 1330 und sorgte für noch ehr Bedeutung. Wer heute in Quedlinburg unterwegs ist, sieht diese unter anderem anhand des Rolands von 1435. Ende des 17. Jahrhunderts übernahm Preußen die Ägide und Quedlinburg avancierte nach und nach zu einem der Zentren für den Anbau von Pflanzen und die Gewinnung von Saatgut. Parallel hierzu wurde Quedlinburg zum Militärstützpunkt. Die Tradition prominenter Besuche wurde dann nach der Wiedervereinigung des Jahres 1990 wiederbelebt, darunter war auch das Schwedische Königspaar. An Sehenswürdigkeiten ist innerhalb der Altstadt vor allem die Stiftskirche St. Servatii hervorzuheben.

Heute lebt Quedlinburg vor allem vom Tourismus und doch ist die Beziehung zu Pflanzen nicht verloren gegangen. Eine Pflanzenfärberei ist ebenso vor Ort wie eine Bundesanstalt und Forschungsinstitute zur Pflanzenzucht. Auch zu nennen ist ein Unternehmen aus dem Bereich Metallverarbeitung. Verbindungen von und nach Quedlinburg erfolgen über die Autobahn A36, zwei Bundesstraßen und die Bahn.

Quedlinburg ist eine Nachbarstadt von Blankenburg, sodass ASM Autoservice Meißner gewissermaßen um die Ecke liegt. Besuchen Sie uns und profitieren Sie von der Kompetenz und Kundennähe eines traditionsreichen Automobilhauses. Gegründet wurde ASM im Jahr 1997 durch Stefan Meißner, der bis heute die Geschicke lenkt. Sie finden bei uns sowohl ein breites Fahrzeugangebot als auch eine Lackiererei und eine Kfz-Werkstatt.

Ein fahrendes Firmenlogo? Unweigerlich kommt beim ŠKODA Karoq dieser Gedanke auf, denn schließlich bedeutet „Rug“ in der Sprache der Ureinwohner Alaska so viel wie Pfeil und das „Kaa‘raq“ ist schlichtweg das Auto. Ein Verweis auf das seit rund 100 Jahren verwendete Firmenlogo ist somit ganz sicher kein Zufall. Auf den Markt kam das SUV im Jahr 2017 und ergatterte umgehend ein „Goldenes Lenkrad“. Der Anspruch des ŠKODA Karoq ist ohnehin hoch, denn schließlich handelt es sich um den Nachfolger des legendären ŠKODA Yeti. Eingelöst wurden die hohen Erwartungen schon kurz nach dem Marktstart. Die Verkaufszahlen waren so gut, dass ŠKODA neue Kapazitäten in der Produktion erschließen musste, um die Nachfrage zu bedienen.

Hardfacts rund um den ŠKODA Karoq

Gemeinsam mit Kodiaq und Karoq bildet der ŠKODA Karoq eine Art „Dreigestirn“. Alle genannten SUV ähneln sich und der Karoq ist hinsichtlich der Größe exakt zwischen seinen beiden Firmengeschwistern platziert. 4,38 Meter misst das Modell in der Länge und ist dabei 1,84 Meter breit und 1,60 Meter hoch. Das Kompaktmodell bietet einen Kofferraum mit 521 Liter Volumen und lässt sich bei umgeklappten Rücksitzlehnen mit bis zu 1.630 Litern beladen. Praktisch sind dabei die über den Boden geführten Schienen und die diversen Befestigungsösen. Natürlich verzichtet auch der ŠKODA Karoq nicht auf die Beleuchtung in Form einer herausnehmbaren LED-Taschenlampe. Ein weiteres Extra des Laderaums ist die elektrische Heckklappe mit Fußsteuerung. Für Fahrten in der Innenstadt empfiehlt sich der ŠKODA Karoq mit einem Wendekreis von 10,80 Meter.

Unter der Motorhaube des SUV arbeiten Diesel- und Benzinaggregate der neuesten Generation. Mit einer Leistung zwischen 150 und 190 PS lassen sich sowohl Front- als auch Allradantrieb kombinieren und auch ein Automatikgetriebe steht für den ŠKODA Karoq zur Verfügung. Darüber hinaus verwöhnt das Fahrzeug mit einem adaptiven Fahrwerk und der Möglichkeit, Fahrmodi individuell einzustellen. Sämtliche Motoren fahren innerhalb der Vorgaben der Euro 6d-TEMP-Norm.

Die Ausstattung des ŠKODA Karoq

Ob Cityflitzer oder Naturbursche: der ŠKODA Karoq erweist sich als ungemein wandlungsfähig und passt sich geschmeidig an die Bedürfnisse von Fahrerin und Fahrer an. Wer die asphaltierten Strecken verlässt, profitiert von einer variablen Kraftverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse. Damit stets der Weg gefunden wird, arbeitet der Karoq auf Wunsch mit eine Navigation in Echtzeit, was durch Integration des Smartphones ermöglicht wird. Dargestellt wird das Kartenwerk mitsamt Informationen zur nächst gelegenen Tankstelle oder auch zu sich anbahnenden Staus auf einem 9,2 Zoll großen Display mit Touchfunktion. Gleichzeitig verfügt der ŠKODA Karoq über ein digitales Cockpit, das sich nach Lust und Laune individualisieren lässt. Die Steuerung erfolgt sowohl über Touchscreen als auch über Sprache und Gesten.

Technik und Sicherheit des ŠKODA Karoq

Der Innenraum des ŠKODA Karoq lässt regelrechtes Lounge-Feeling aufkommen. Grund dafür sind unter anderem die bequemen beheizbaren Sitze mit Lordosenunterstützung sowie Klimaautomatik und Panorama-Glasdach. Ein Gefühl der Sicherheit stellt sich vor allem deshalb ein, weil zahlreiche Assistenten integriert wurden. Die Rede ist von einem adaptiven Tempomat, einem Stauassistenten mit teilweise autonomem Fahren und einem Assistenten für das Spurhalten und -wechseln. In der Innenstadt arbeitet ein City-Notbremsassistent und erkennt sowohl Fußgänger als auch Radfahrer. Besonders angenehm ist das automatische Finden geeigneter Parklücken, in die der ŠKODA Karoq dann auch selbstständig einlenkt.