ŠKODA Scala Gebrauchtwagen kaufen mit Lieferservice nach Quedlinburg

ŠKODA Scala Gebrauchtwagen für Quedlinburg – weit mehr als ein Kompromiss

Wer einen ŠKODA Scala Gebrauchtwagen für Quedlinburg allein aus Gründen der Geldersparnis erwirbt, verkennt die besondere Qualität dieses Fahrzeugs. Selbt in den älteren Generationen handelt es sich um ein durch und durch langlebiges Modell, dem einige Jahre auf dem sprichwörtlichen „Buckel“ kaum etwas ausmachen. Mit dem ŠKODA Scala Gebrauchtwagen genießen Sie ein herausragendes Design und brauchen auch nicht auf Extras und Assistenzsysteme zu verzichten. Der Hersteller war in vielen technischen Entwicklungen sehr früh, sodass Sie für Ihre Mobilität in Quedlinburg aus dem Vollen schöpfen. Preislich kommen wir Ihnen bei jedem ŠKODA Scala Gebrauchtwagen für Quedlinburg weit entgegen und nehmen zudem gerne auch Ihren aktuellen Gebrauchten in Zahlung.

.

Worauf kommt es bei einem ŠKODA Scala Gebrauchtwagen vor allem an? Die Antwort lautet meist: auf Zuverlässigkeit. Wer viel in Quedlinburg und Umgebung unterwegs ist, kann Pannen oder Aufenthalte in der Werkstatt nicht gebrauchen, sondern das Fahrzeug soll einfach laufen. Wir vom Autoservice Meißner sorgen dafür, dass dies so ist. Indem wir jeden ŠKODA Scala Gebrauchtwagen vor dem Verkauf nach Quedlinburg oder einen anderen Ort genau durchchecken, stellen wir die Mängelfreiheit sicher. Zudem wechseln wir bei Bedarf die Verschleißteile und schauen auch bei Lackierung und Innenausstattung genau hin. Am Ende steht ein erstklassiges Fahrzeug, wofür wir mit unserem Wort und der Tradition von mehr als 20 Jahren im Automobilgeschäft stehen

ASM Autoservice Meißner – schnell erreicht aus Quedlinburg

Quedlinburg liegt an der Bode und am Nordrand des Harzes. In der Stadt leben rund 24.000 Einwohner, wobei man nicht nur von einer Stadt, sondern gleichzeitig auch von einem lebendigen Denkmal sprechen könnte. In der Tat hat die UNESCO bereits in den 1990er Jahren beschlossen, kurzerhand die gesamte Altstadt in die Liste des Weltkulturerbes aufzunehmen. Begründet wurde dies mit der nahezu geschlossenen Bebauung im Fachwerkstil, was weltweit eine Besonderheit darstellt. Es lässt sich hieraus natürlich auch ablesen, dass Quedlinburg eine alte Stadt ist, deren älterer Teil auf das Jahr 994 zurückzuführen ist. Die Neustadt wurde im zwölften Jahrhundert errichtet, doch schon 922 wurde die Königspfalz urkundlich erwähnt. Die Ottonen hielt hier Hoftage ab und einige gekrönte Häupter des Mittelalters fanden immer wieder ihren Weg in die Stadt. Die Vereinigung von Altstadt und Neustadt erfolgte 1330 und sorgte für noch ehr Bedeutung. Wer heute in Quedlinburg unterwegs ist, sieht diese unter anderem anhand des Rolands von 1435. Ende des 17. Jahrhunderts übernahm Preußen die Ägide und Quedlinburg avancierte nach und nach zu einem der Zentren für den Anbau von Pflanzen und die Gewinnung von Saatgut. Parallel hierzu wurde Quedlinburg zum Militärstützpunkt. Die Tradition prominenter Besuche wurde dann nach der Wiedervereinigung des Jahres 1990 wiederbelebt, darunter war auch das Schwedische Königspaar. An Sehenswürdigkeiten ist innerhalb der Altstadt vor allem die Stiftskirche St. Servatii hervorzuheben.

Heute lebt Quedlinburg vor allem vom Tourismus und doch ist die Beziehung zu Pflanzen nicht verloren gegangen. Eine Pflanzenfärberei ist ebenso vor Ort wie eine Bundesanstalt und Forschungsinstitute zur Pflanzenzucht. Auch zu nennen ist ein Unternehmen aus dem Bereich Metallverarbeitung. Verbindungen von und nach Quedlinburg erfolgen über die Autobahn A36, zwei Bundesstraßen und die Bahn.

Quedlinburg ist eine Nachbarstadt von Blankenburg, sodass ASM Autoservice Meißner gewissermaßen um die Ecke liegt. Besuchen Sie uns und profitieren Sie von der Kompetenz und Kundennähe eines traditionsreichen Automobilhauses. Gegründet wurde ASM im Jahr 1997 durch Stefan Meißner, der bis heute die Geschicke lenkt. Sie finden bei uns sowohl ein breites Fahrzeugangebot als auch eine Lackiererei und eine Kfz-Werkstatt.

Klassiker, Meisterwerk, Schönheit – der ŠKODA Scala erntete bereits bei seinem Debüt im Jahr 2019 jede Menge Applaus. Der Nachfolger des Erfolgsmodells Rapid vereint dessen praktische Vorzüge mit einem bahnbrechenden Design. Wieder einmal schwang hier Jozef Kaban den Zeichenstift, der bereits einige andere Fahrzeuge des Herstellers gestaltet hatte. Im Fall des Scalas sprang sofort ein red dot design award heraus, der auch der ungewöhnlichen Linienführung Rechnung trägt. Besonders war bereits die Premiere des Scala an der Prager John-Lennon-Mauer – dekoriert von einem namhaften tschechischen Streetart-Künstler.

Der ŠKODA Scala in Zahlen

Im direkten Vergleich mit dem Vorgänger Rapid erweist sich der ŠKODA Scala als noch ein gutes Stück länger. 4,36 Meter sorgen dafür, dass auch der kompakte Klassenprimus VW Golf übertroffen wird. Dabei steht der Scala auf der Kleinwagen-Plattform MQB-A0, bietet dabei aber einen Radstand von stolzen 2,65 Meter. Clever ist die Platzierung zwischen Fabia und Octavia, die auch durch 1,79 Meter Breite und 1,47 Meter Höhe unterstrichen wird und ja: auch der ŠKODA Scala ist ein echter Lademeister. Als Familienkutsche eignet sich das Fahrzeug problemlos und bietet ein Kofferraumvolumen von 467 Liter. Wer die Rücksitze im Verhältnis von 60 zu 40 umklappt, bringt es auf 1.410 Liter. Charakteristisch und markentypisch sind die zahlreichen Haken und Ösen im Laderaum und natürlich öffnet und schließt sich die Heckklappe komplett elektrisch und via Fernbedienung.

Angetrieben wird der ŠKODA Scala durch Diesel- und Benzinmotoren. Zum Einsatz gelangen zwischen 90 und 150 PS, die über ein Schaltgetriebe oder eine Automatik auf die Straße gelangen. Obligatorisch ist dabei der Frontantrieb. Selbst als Sportler macht der kompakte Tscheche eine gute Figur und spurtet in der Topmotorisierung in nur 8,2 Sekunden auf 100 km/h. Fahrten auf der Autobahn sind mit einer Spitzengeschwindigkeit von 219 km/h möglich.

Die Ausstattung des ŠKODA Scala

Jede Menge Luxus im Innenraum ist sicherlich eines der vielen Argumente für den ŠKODA Scala. Ein Beispiel ist das Panoramadach, das bis tief ins Heck gezogen wird und somit ein von Tageslicht durchflutetes helles Ambiente schafft. Die Anzeigen sind mittlerweile voll digital, was sich bei ŠKODA „virtuelles Cockpit“ nennt und stolze 10,25 Zoll misst. Kombiniert wird diese Anzeige mit einem Touchscreen mit zentrierter Platzierung und bis zu 9,2 Zoll Durchmesser. Natürlich ist der ŠKODA Scala in Sachen Konnektivität „state of the art“ und lässt sich mitsamt Smartphone in Echtzeit navigieren. Das Smartphone kann auch weggelassen werden, denn die LTE-Verbindung kommt über eSIM zustande. Die Einbindung ist jedoch trotzdem möglich, auch via USB-C. Die Folge der stetigen Internetverbindung ist eine Navigation, die auch Restaurants, Tankstellen und alle anderen „Points of Interest“ berücksichtigt und via Sprache steuerbar ist.

Sicherheit und Assistenten des ŠKODA Scala

Bereits die Voll-LED-Scheinwerfer vermitteln einen Eindruck der umfassenden Ausstattung des ŠKODA Scala. Ein dynamischer Lichtassistent sorgt dafür, dass das Fernlicht automatisch auf- und abgeblendet wird, sodass stets eine optimale Ausleuchtung der Straße besteht. Die Dämpfer und das Fahrwerk sind adaptiv und passen sich den individuellen Vorlieben an. Des Weiteren existiert ein Geschwindigkeitsbegrenzer und ein Abstandshalter. Tote Winkel gehören beim ŠKODA Scala der Vergangenheit an und wer abbiegt, zeigt dies über Wischblinker an. Wer hinter einem ŠKODA Scala herfährt, erblickt auch erstmals den ŠKODA-Schriftzug anstelle der Logos, was europaweit erstmals in dieser Form gehandhabt wird.