VW kaufen mit Lieferservice nach Quedlinburg

Bei uns finden Sie schnell den passenden VW für Quedlinburg

Wenn Sie einen VW für Fahrten in und um Quedlinburg suchen, sind wir jederzeit gerne Ihr Ansprechpartner. Der Autoservice Meißner existiert seit 1997 und ist tief im Harz und der Umgebung verwurzelt. Dank der exzellenten Verkehrsanbindung und der zentralen Lage innerhalb Deutschlands erreichen Sie uns aber selbstverständlich auch aus anderen Orten. Sie werden staunen, wie schnell es von Quedlinburg zu uns und zu unserem überaus günstigen Angebote an Fahrzeugen von VW geht. Kennzeichnend für unser Unternehmen ist die enge Kundenbindung. Wir fragen genau nach und hören Ihnen aufmerksam zu. Beratung bedeutet bei uns, dass Sie exakt das Fahrzeug von VW erhalten, das zu Ihnen und Ihrer Mobilität in Quedlinburg passt – ohne Kompromisse.

 

Was für einen VW spricht und weshalb sich Fahrzeuge dieses Herstellers für Quedlinburg eignen, verraten wir Ihnen gern. Als inhabergeführtes Unternehmen bieten wir ein familiäres und angenehmes Umfeld und ein Verkaufsgelände von stolzen 7.000 Quadratmetern. Natürlich belassen wir es nicht nur beim Verkauf von VW, sondern bieten unserer Kundschaft aus Quedlinburg auch den kompletten Service einer Kfz-Meisterwerkstatt inklusive einer Lackiererei. Unsere Maßstäbe sind hoch und wir sind erst dann zufrieden, wenn Sie es ebenfalls sind. Übrigens nehmen wir beim Kauf eines VW jederzeit gerne Ihren Gebrauchtwagen in Zahlung. Zudem unterstützen wir Sie durch Ersatzteile, wann immer Sie diese benötigen und sind auch als Autovermietung tätig.

ASM Autoservice Meißner – schnell erreicht aus Quedlinburg

Quedlinburg liegt an der Bode und am Nordrand des Harzes. In der Stadt leben rund 24.000 Einwohner, wobei man nicht nur von einer Stadt, sondern gleichzeitig auch von einem lebendigen Denkmal sprechen könnte. In der Tat hat die UNESCO bereits in den 1990er Jahren beschlossen, kurzerhand die gesamte Altstadt in die Liste des Weltkulturerbes aufzunehmen. Begründet wurde dies mit der nahezu geschlossenen Bebauung im Fachwerkstil, was weltweit eine Besonderheit darstellt. Es lässt sich hieraus natürlich auch ablesen, dass Quedlinburg eine alte Stadt ist, deren älterer Teil auf das Jahr 994 zurückzuführen ist. Die Neustadt wurde im zwölften Jahrhundert errichtet, doch schon 922 wurde die Königspfalz urkundlich erwähnt. Die Ottonen hielt hier Hoftage ab und einige gekrönte Häupter des Mittelalters fanden immer wieder ihren Weg in die Stadt. Die Vereinigung von Altstadt und Neustadt erfolgte 1330 und sorgte für noch ehr Bedeutung. Wer heute in Quedlinburg unterwegs ist, sieht diese unter anderem anhand des Rolands von 1435. Ende des 17. Jahrhunderts übernahm Preußen die Ägide und Quedlinburg avancierte nach und nach zu einem der Zentren für den Anbau von Pflanzen und die Gewinnung von Saatgut. Parallel hierzu wurde Quedlinburg zum Militärstützpunkt. Die Tradition prominenter Besuche wurde dann nach der Wiedervereinigung des Jahres 1990 wiederbelebt, darunter war auch das Schwedische Königspaar. An Sehenswürdigkeiten ist innerhalb der Altstadt vor allem die Stiftskirche St. Servatii hervorzuheben.

Heute lebt Quedlinburg vor allem vom Tourismus und doch ist die Beziehung zu Pflanzen nicht verloren gegangen. Eine Pflanzenfärberei ist ebenso vor Ort wie eine Bundesanstalt und Forschungsinstitute zur Pflanzenzucht. Auch zu nennen ist ein Unternehmen aus dem Bereich Metallverarbeitung. Verbindungen von und nach Quedlinburg erfolgen über die Autobahn A36, zwei Bundesstraßen und die Bahn.

Quedlinburg ist eine Nachbarstadt von Blankenburg, sodass ASM Autoservice Meißner gewissermaßen um die Ecke liegt. Besuchen Sie uns und profitieren Sie von der Kompetenz und Kundennähe eines traditionsreichen Automobilhauses. Gegründet wurde ASM im Jahr 1997 durch Stefan Meißner, der bis heute die Geschicke lenkt. Sie finden bei uns sowohl ein breites Fahrzeugangebot als auch eine Lackiererei und eine Kfz-Werkstatt.

Volkswagen ist der bei weitem größte deutsche und zudem der weltgrößte Automobilhersteller. Das Unternehmen ist vor allem aufgrund seiner Stammmarke VW bekannt, besitzt zudem aber auch noch Audi, Porsche, Seat und ŠKODA sowie Cupra, Bugatti, Bentley und Lamborghini. Besonderen Erfolg in den Zulassungsstatistiken feiern in aller Regel die Modelle von VW, die in nahezu jedem Segment die Nase vorn haben. Ins Leben gerufen wurde das Unternehmen erst in den 1930er Jahren. Seinerzeit sollte unter der NS-Diktatur ein „Volks-Wagen“ gebaut werden, was allerdings erst nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in die Tat umgesetzt werden konnte. Es folgten Legenden wie der VW Käfer, der Bulli und schließlich Modelle wie Golf, Polo oder Tiguan, die bis in die heutige Zeit erfolgreich sind. Volkswagen ist ein Aktiengesellschaft, an der jedoch das Land Niedersachen mit rund 20 Prozent eine Sperrminorität hat.

Die Entwicklung von VW

Der Auftakt zur Gründung von VW findet in der damaligen Reichshauptstadt Berlin statt. Für die Gesellschaft zur Vorbereitung des Volkswagens mbH wird der bekannten Konstrukteur Ferdinand Porsche verpflichtet und bei der Suche nach einem geeigneten Produktionsstandort fällt die Wahl auf einen bis dato nicht existenten Ort: Wolfsburg. In den Jahren bis 1945 heißt dieses noch „Stadt des KdF-Wagens bei Fallersleben“ und erst dann wird das Dorf Fallersleben eingemeindet und nach der Wolfsburg benannt. VW befand sich somit sprichwörtlich „auf der grünen Wiese“, besaß jedoch von Anfang an einen Anschluss an die Reichsautobahn 2 sowie den Mittellandkanal. Zudem war der Standort aufgrund der Nähe zu Hannover und den Stahlunternehmen in Salzgitter günstig und liegt exakt zwischen Berlin und dem bevölkerungsreichen Ruhrgebiet.

VW produzierte in den ersten Jahren ausschließlich für militärische Zwecke. Nach Kriegsende sorgte die Britische Militärverwaltung dafür, dass der VW Käfer nach den Plänen von vor dem Krieg gebaut wurde. Die noch junge Bundesrepublik Deutschland wurde mobil und schon 1955 waren eine Millionen „Käfer“ gebaut worden. Am Ende seiner Laufzeit standen 21,5 Millionen Fahrzeuge. VW wurde 1960 zur Volkswagenwerk AG und verleibte sich NSU und Auto Union sowie die Marke Audi ein. Aus der Krise am Ende der 1960er Jahre entstanden in kurzer Folge aufeinander die bis heute erfolgreichen Modelle Passat (1972), Golf (1974), Scirocco (1974) und Polo (1975).

Die 1980er Jahre und auch die folgenden Dekade gerieten zu einem regelrechten Siegeszug von VW. Nicht zuletzt die Übernahme von ŠKODA und Seat sorgten für den Ausbau zu einem echten Weltkonzern. Zudem erschienen nach und nach neue Fahrzeuge, die wie zum Beispiel der Tiguan oder auch der Sharan sogleich an die Spitze ihre Segmente stürmten. Bis heute ist VW hinsichtlich der Verkaufszahlen ungeschlagen.

VW im Motorsport

Ungewöhnlich an VW ist das Verhältnis zum Motorsport. Während viele andere Marken dort sowohl ihre Inspiration holten als auch ein Image aufbauten, verzichtete man in Wolfsburg fast vollständig auf Bestzeiten und Pole Positions. Erst in den 1960er Jahren unternahm das Unternehmen mit der Formel V erste Gehversuche und etablierte kurzzeitig eine Art Nachwuchsklasse für den Formelsport. Auch fuhren einige VW bei Rallyes mit, wobei der Gewinn der Paris-Dakar des Jahres 1980 als größter Erfolg gilt. In der heutigen Zeit fährt die Marke in der Formel 3 und bei den Tourenwagen mit.

VW als Innovationshersteller

Der Erfindungsreichtum ist ein ständiger Begleiter bei VW. Wirft man einen Blick auf die Zahl der gehaltenen Patente, so ist das Unternehmen die weltweite Nummer eins und auch bei den „Automotive Innovations Awards“ haben die Wolfsburger die Nase meist vorn. Bekannte Neuentwicklungen der jüngeren Vergangenheit sind die ACT-Technologie für die aktive Zylinderabschaltung oder auch die flächendeckende Einführung von Hybrid- und Elektromotoren.

Heutige Fahrzeuge von VW

Was mit dem Käfer begann ist heute ein Sortiment, das nahezu alle Fahrzeugklasse abdeckt. Der Kleinste in der VW-Familie ist der up!, der als Kleinstwagen firmiert und auch in einer elektrischen Version zu haben ist. Darüber rangieren mit dem Polo und dem Golf sowie dem Passat echte Klassiker aus der Klasse der Kleinwagen, Kompakt- und Mittelklasse. Mit dem ID.3 steht auch schon der elektrische Nachfolger des Golf in den Startlöchern. Selbst die Oberklasse wird von VW abgedeckt – und zwar mit dem Arteon.

Unter den Vans sind der Golf Sportsvan sowie der Touran und der Sharan zu nennen. Alle genannten Modelle erfreuen durch viel Platz und eine herausragende Verarbeitung. Letzteres gilt übrigens auch für die SUV. Im unteren Bereich sind dies der T-Cross und T-Roc, darüber rangiert der Tiguan als echtes „Volks-SUV“ und wer es richtig groß mag, entscheidet sich für den Touareg. Zuletzt dürfen auch der T6 als Transporter sowie Crafter, Caddy, Amarok und Tiguan Allspace nicht unerwähnt bleiben.