Land Rover Range Rover Evoque kaufen | Lieferservice nach Quedlinburg

Land Rover Range Rover Evoque – nah am perfekten Auto für Quedlinburg

Gibt es das perfekte Auto für alle Lebenslagen? Oder das perfekte Modell für Quedlinburg? Die Antwort ist nicht leicht zu geben und doch dürfte der Land Rover Range Rover Evoque nah an der Perfektion sein. Wer einmal einen Test oder Vergleich gelesen hat, wird die besondere Qualität dieses Fahrzeugs bereits kennen. Das Modell ist sowohl als Neuwagen als auch in der gebrauchten Ausführung tadellos und erfreut zudem durch sein formschönes Design und die zahlreichen Extras. Für Ihre Mobilität in Quedlinburg könnte es kein besseres Modell als den Land Rover Range Rover Evoque geben, zumal Sie dieses Auto bei uns zu einem überaus günstigen Preis erhalten. Hinzu kommt, dass wir gerne auch Ihren aktuellen Gebrauchtwagen in Zahlung nehmen und Sie auf diese Weise den Preis weiter drücken.

 

Lust auf einen Land Rover Range Rover Evoque für Quedlinburg? Dann kommen Sie uns besuchen und stöbern Sie auf einer Verkaufsfläche von rund 7.000 Quadratmetern. Von Quedlinburg ist es nicht weit bis in den Harz und bei uns angekommen, genießen Sie die vielen Vorteile eines inhabergeführten Traditionsbetriebs. Unser Unternehmen existiert seit 1997 und besteht nicht nur im Verkauf von Neuwagen, Gebrauchtwagen sowie EU-Fahrzeugen, sondern auch in einer Kfz-Meisterwerkstatt und einer Lackiererei als Meisterbetrieb. Wir nehmen Kundenservice und Beratung persönlich und erweisen uns für Ihren Land Rover Range Rover Evoque für Quedlinburg als rundum verlässlicher Ansprechpartner. Hierfür stehen wir mit unserem guten Namen und unserer erstklassigen Reputation in der gesamten Region Quedlinburg.

ASM Autoservice Meißner – schnell erreicht aus Quedlinburg

Quedlinburg liegt an der Bode und am Nordrand des Harzes. In der Stadt leben rund 24.000 Einwohner, wobei man nicht nur von einer Stadt, sondern gleichzeitig auch von einem lebendigen Denkmal sprechen könnte. In der Tat hat die UNESCO bereits in den 1990er Jahren beschlossen, kurzerhand die gesamte Altstadt in die Liste des Weltkulturerbes aufzunehmen. Begründet wurde dies mit der nahezu geschlossenen Bebauung im Fachwerkstil, was weltweit eine Besonderheit darstellt. Es lässt sich hieraus natürlich auch ablesen, dass Quedlinburg eine alte Stadt ist, deren älterer Teil auf das Jahr 994 zurückzuführen ist. Die Neustadt wurde im zwölften Jahrhundert errichtet, doch schon 922 wurde die Königspfalz urkundlich erwähnt. Die Ottonen hielt hier Hoftage ab und einige gekrönte Häupter des Mittelalters fanden immer wieder ihren Weg in die Stadt. Die Vereinigung von Altstadt und Neustadt erfolgte 1330 und sorgte für noch ehr Bedeutung. Wer heute in Quedlinburg unterwegs ist, sieht diese unter anderem anhand des Rolands von 1435. Ende des 17. Jahrhunderts übernahm Preußen die Ägide und Quedlinburg avancierte nach und nach zu einem der Zentren für den Anbau von Pflanzen und die Gewinnung von Saatgut. Parallel hierzu wurde Quedlinburg zum Militärstützpunkt. Die Tradition prominenter Besuche wurde dann nach der Wiedervereinigung des Jahres 1990 wiederbelebt, darunter war auch das Schwedische Königspaar. An Sehenswürdigkeiten ist innerhalb der Altstadt vor allem die Stiftskirche St. Servatii hervorzuheben.

Heute lebt Quedlinburg vor allem vom Tourismus und doch ist die Beziehung zu Pflanzen nicht verloren gegangen. Eine Pflanzenfärberei ist ebenso vor Ort wie eine Bundesanstalt und Forschungsinstitute zur Pflanzenzucht. Auch zu nennen ist ein Unternehmen aus dem Bereich Metallverarbeitung. Verbindungen von und nach Quedlinburg erfolgen über die Autobahn A36, zwei Bundesstraßen und die Bahn.

Quedlinburg ist eine Nachbarstadt von Blankenburg, sodass ASM Autoservice Meißner gewissermaßen um die Ecke liegt. Besuchen Sie uns und profitieren Sie von der Kompetenz und Kundennähe eines traditionsreichen Automobilhauses. Gegründet wurde ASM im Jahr 1997 durch Stefan Meißner, der bis heute die Geschicke lenkt. Sie finden bei uns sowohl ein breites Fahrzeugangebot als auch eine Lackiererei und eine Kfz-Werkstatt.

Mit dem Range Rover Evoque unterstreicht der britische Autobauer Land Rover seine Kompetenz im Kompaktbereich. Auf der einen Seite steht natürlich auch dieses Modell für Luxus Pur, andererseits wird jedoch in den Abmessungen auf eine perfekte Eignung für die Innenstadt geachtet. Angeboten wird der Evoque seit 2011, wobei 2019 der Wechsel in die zweite Generation über die Bühne ging. Kurz darauf folgt bereits die erste Modellpflege und die Präsentation eines Plug-In-Hybrid-Antriebs. Charakteristisch für den Range Rover Evoque ist die Ähnlichkeit zum E-Pace aus dem Hause Jaguar. Beide Fahrzeuge setzen auf ein- und derselben Plattform auf, wobei vor allem der Ranger Rover mit weit mehr als 120.000 verkauften Fahrzeugen ein echter Megaseller ist. Für den Hersteller handelt es sich damit um ein echtes Aushängeschild, zumal der Range Rover Evoque bereits bei den „Best Cars“ sowie verschiedenen Design Awards gewonnen hat. Eine Besonderheit besteht darin, dass auch eine Ausführung als Cabriolet zu haben ist.

Daten und Fakten zum Range Rover Evoque

4,37 Meter Länge reichen dem Range Rover Evoque vollkommen aus, um restlos zu überzeugen. Das SUV ist dabei 1,90 Meter breit und bringt es auf eine bemerkenswerte Höhe von 1,65 Meter. Auf diese Weise passen bis zu 1.445 Liter in den Innenraum, sofern die asymmetrisch geteilten hinteren Sitze umgeklappt wurden. Trotz allen Laderaums gibt sich der Brite in Sachen Wendekreis bescheiden und benötigt nur 11,60 Meter für die Kehrtwende. Spannend wird der Blick auf das Datenblatt bei den Offroad-Fähigkeiten. 24 Zentimeter Bodenfreiheit suchen ihresgleichen und die Böschungswinkel liegen bei 25° vorne und 33° hinten. Wer hier hinter dem Steuer sitzt, benötigt nicht zwingend Asphalt als Untergrund, sondern kann gerne auch Ausflüge aufs Land unternehmen.

Angetrieben wird der Range Rover Evoque durchweg mit elektrischer Unterstützung. Ins Rennen gehen drei Benziner als Mildhybride mit 200 bis 300 PS sowie zwei Diesel mit 163 bzw. 204 PS, bei denen ebenfalls auf ein 48-Volt-Bordnetz gesetzt wird. Charakteristisch für die Selbstzünder ist die Verfügbarkeit eines Frontantriebs, wobei sonst stets auf Allradantrieb gesetzt wird. Geschaltet wird manuell oder automatisch. Als Topversion bietet der Range Rover Evoque einen Plug-In-Hybriden mit 309 PS auf. Dieser Bolide bringt 540 Nm als maximales Drehmoment auf die Straße und benötigt gerade einmal 6,4 Sekunden für den Spurt auf 100 km/h.

Möglichkeiten des Range Rover Evoque

Wem der Sinn nach einem Range Rover Evoque steht, der darf sich auf eine Extraportion an britischer Noblesse freuen. Das beginnt mit der Elektronik des Fahrzeugs und der bereits fest eingebauten eSim. Konkret bedeutet dies, dass mobiles Internet und die Navigation in Echtzeit auch ohne Einbindung eines Smartphones problemlos funktioniert. Auf Basis des Infotainment-Systems „Pivi“ werden automatisch Updates durchgeführt und sowohl die Nutzung von Spotify als auch das Streaming sind möglich. Mobile Geräte lassen sich übrigens gleich mehrfach parallel via Bluetooth integrieren und werden kabellos aufgeladen. Des Weiteren wird ein Smart Key als Autoschlüssel geboten und funktioniert allein über Annäherung.

Besonderheiten des Range Rover Evoque

Wie es sich für ein Fahrzeug dieser Klasse gehört, mangelt es auch im Range Rover Evoque nicht an Assistenzsystemen und Sicherheitsfeatures. Hierzu gehört ebenso ein Spurhalteassistent wie eine City-Notbremsfunktion und ein adaptiver Tempomat. Gearbeitet wird zudem mit einer Rundum-Kamera mit 3D-Funktion sowie Matrix-LED-Scheinwerfern mitsamt Clearsight-Technologie. Besonderheiten sind die Kameras mit Bildern vom Unterboden sowie die Klimaanlage mit ihrer Ionisierungsfunktion.